Foto: Together for Future

Über uns

Wir arbeiten für eine lebenswerte, gerechte und zukunftssichere Welt.

1. Erderhitzung stoppen

Existenzgrundlage für diese lebenswerte, gerechte und zukunftssichere Welt ist das schnelle Stoppen der Erderhitzung.

2. Pariser Klimaschutzabkommen einhalten

All unsere Aktivitäten sind deswegen darauf ausgerichtet, dass das völkerrechtlich verbindliche Pariser Klimaschutzabkommen eingehalten wird. Für diese Aufgabe der Generationengerechtigkeit ist die Politik in der Verantwortung, die notwendigen lenkenden Rahmenbedingungen sozial gerecht herzustellen.

3. Kräfte bündeln

Als kleiner und agiler Verein konzentrieren wir uns darauf, zu vernetzen, Kräfte zu bündeln und dadurch die Klimabewegung in Deutschland voranzubringen.

4. Lücken schließen

Dabei ist es unser Ziel, neue Wege zu gehen und durch gezielte Projekte gemeinsam mit Kooperationspartnern Lücken zu schließen.

5. Politik im Fokus

Zusammen mit Klimaschutzbewegungen und -organisationen fordern wir durch Protest aber auch im Dialog die politischen Akteure zum schnellen und zielführenden Handeln auf.

6. Kernforderungen erfüllen

Im Einklang mit Fridays for Future und den erwachsenen for Future-Gruppen unterstützen wir die von den Scientists for Future mitentwickelten Forderungen.

7. Wissenschaft und Fakten

Durch die Bereitstellung von wissenschaftlich fundierten Fakten klären wir auf und fördern die breite gesellschaftliche Unterstützung für den erforderlichen Wandel. Besagte Daten vermitteln ein positives Weltbild für die klimaneutrale Gesellschaft der Zukunft.

Another world is possible!

Das Team

Im Vorstand: Torben Greve & Panya Putsathit & Anna Schwanhäußer

Help for Future: Moritz Zahn & Samuel Nellessen

Schwarm for Future: Mathias von Gemmingen, Oscar Jessen & Jeanette Krüger

Projektmanagement & Online Marketing: Kathrin Kunzelmann

Fundraising: Moritz Ellenberg

Strategie & Kommunikation: Chris Schaumann (Extern)

Die Forderungen

Wir fordern die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens. Dies bedeutet insbesondere alle Anstrengungen zu unternehmen, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad, möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen. Deutschland hat als reiche Industrienation dabei die historische Verpflichtung, besondere Verantwortung bei der Reduktion des CO2 Ausstoßes und beim Aufbau einer ressourcenschonenden Wirtschaft zu übernehmen.

Nur die Politiker*innen sind in der Lage, die notwendigen und reichweitenden Rahmenbedingungen hierfür festzulegen. Sie sind dafür verantwortlich, internationale Vereinbarungen wie das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten. Weder die momentane Gesetzgebung noch die Pläne des Klimakabinetts reichen annähernd aus, um dieses Ziel zu erreichen. Wir finden: Dieses Verhalten ist fahrlässig gegenüber den zukünftigen Generationen weltweit.

Außerdem ist es erforderlich, dass die Bundesregierung ihren Einfluss auf die anderen Länder der UN nutzt, ebenfalls ausreichende Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, um das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten und gegebenenfalls hierbei zu unterstützen.

Transparenz

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb haben wir uns der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen. Wir verpflichten uns die folgenden zehn Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und aktuell zu halten.

Foto: Markus Spiske